Momentan wird nur die konservative Therapie von den Krankenkassen unterstützt.

Durch die konservative Therapie soll eine Entstauung der Extremitäten von überschüssiger Lymphflüssigkeit erreicht werden.
Dadurch kommt es meist zu einer Beschwerdelinderung und einer Umfangreduzierung.
Bei einem sogenannten trockenen Lipödem, ohne vermehrte Lymphflüssigkeit im Gewebe, kann einem Lymphödem vorgebeugt werden und das Gewebe weich gehalten werden.

RamonaBei bestehendem Übergewicht sollte auch eine Ernährungsberatung in Anspruch genommen werden und es sollte versucht werden das Körpergewicht zu reduzieren.
Auch wenn man das Lipfett schwer loswerden kann, sollten Sie darauf achten Ihr Gewicht möglichst im Normalbereich zu halten. Starke Gewichtsschwankungen sollten Sie möglichst vermeiden.
Günstig bei einem Lip/Lymphödem sind Sportarten im Wasser. Der Wasserdruck und die Bewegung im Wasser wirken wie eine Lymphdrainage und sind ausserdem Gelenkschonend.

Nachdem Sie die Diagnose Lipödem/Lymphödem erhalten haben, ist es wichtig möglichst schnell mit der konservativen Therapien zu beginnen.

Die drei Säulen der konservativen Therapie sind:
- Komplexe physikalische Entstauungstherapie ( KPE)
- Manuelle Lymphdrainage
- Kompressionsbestrumpfung mit Flachstrickversorgung

Beginnen sollte die konservative Therapie immer mit einer KPE.
Die KPE wird in der Regel von Ihrem Phlebologen verordnet und kann ambulant oder stationär in einer Lymphologischen Klinik stattfinden. Die ambulante KPE findet entweder beim Phlebologen oder in einer Physiotherapie Praxis statt.
Die Dauer der KPE bestimmt Ihr Arzt. In der Regel sind es mindestens 10 bis 14 Tage.
Die KPE besteht aus täglicher Lymphdrainage und anschließender Wickelung mit Kurz - und Langzugbandagen. Gepolstert werden sollten die gewickelten Extremitäten mit Verbandswatte und Schaumstoff. Die benötigten Materialen werden vom Arzt verordnet.

Die Lymphdrainage ist eine spezielle Massageform die dafür sorgt, dass Lymphflüssigkeit besser über die Lymphbahnen abtransportiert werden kann. Lymphdrainagen werden von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten ausgeübt.

Dauertherapie Lymphdrainage und Kompressionsbestrumpfung mit Flachstrickversorgung
Nachdem die KPE beendet ist, sollten Sie mit einer Kompressionsbestrumpfung versorgt werden. Diese wird in einem Sanitätshaus angemessenund für Sie persönlich Maßangefertigt.

Auch wenn es Ihnen am Anfang schwer fallen sollte die Flachstrickversorgung zu tragen, ist es die wichtigste Maßnahme im Kampf gegen Ihr Lipödem/Lymphödem.
Kontakt: https://www.facebook.com/ute.lowenstein?ref=br_rsIdealerweise sollte eine Dauertherapie aus manueller Lymphdrainage mindestens 2 bis 3 Mal pro Woche und der konsequenten Flachstrickversorgung bestehen.

Verordnen kann Ihnen die MLD und die Flachstrickversorgung Ihr behandelnder Arzt aber auch Ihr Hausarzt.

Entwässerne Medikamente, sogenannte Diuretika, sind bei einem Lip-Lymphödem nicht ratsam. Allerdings können Begleiterkrankungen eine Behandlung mit diesen Medikamenten notwendig machen. Medikamente sollten Sie deshalb niemals eigenmächtig einnehmen, absetzen oder in der Menge verändern.

Sport und Bewegung sind bei einem Lip-Lymphödem wichtig. Nordic Walking, Rad fahren usw. sollten immer mit Kompressionsversorgung betrieben werden. Die Kompression entwickelt unter körperlicher Bewegung einen hervorragenden Entstauungs - und Massageeffekt.

Apparative intermettierende Kompressionstherapie (AIK)Zur Unterstützung der MLD und Kompressionstherapie Zuhause, kann eine AIK mittels eines Lymphautomaten sinnvoll sein. Vor und nach der Behandlung mit dem Lymphautomaten, sollten die Lymphbahnen mittels manueller Lymphdrainage geöffnet werden. Eine Anleitung dazu bekommen Sie bei Ihrem Physiotherapeuten. Einen Lymphomaten für die Heimtherapie kann Ihr Arzt verordnen.